Erweiterte Suche

Welche Modulvorgaben gibt es im Kombinationsmodell für Christliche Theologien?


Im Kombinations-Studienmodell mit dem B.A. Christliche Theologien in ökumenischer Perspektive als Kernfach gibt es folgende Vorgaben:

Pflichtmodule (alle 6 zu wählen):

M 1: Die christliche Religion

M 2: Methoden der Theologie

M 3: Kirchen- und Theologiegeschichte

M 4: Die Wurzeln des Christentums

M 5: Zentrale Inhalte christlicher Theologien

M 6: Religiöse Einflüsse auf die Westliche Kultur

Wahlpflichtmodule (3 aus 8 zu wählen):

M 7: Kirchengeschichtliche Vertiefung

M 8: Zeitgeschichtlicher Rahmen der biblischen Schriften

M 9: Exegetische Vertiefung Altes Testament

M 10: Exegetische Vertiefung Neues Testament

M 11: Systematisch-theologische Vertiefung

M 12: Christliches Leben in der Gegenwart

M 13: Religionspädagogische Vertiefung

M 14: Weltreligionen und interreligiöse Bildung

 

Hinzu kommen fünf Module aus dem gewählten Ergänzungsfach, vier Module aus dem Studium Generale, ein Praktikum (acht Wochen) und die Bachelor-Arbeit.

Alle weiteren Informationen, wie z.B. Zulassungsvoraussetzungen oder Teilnahmevorausstzungen, finden Sie in den Fachspezifischen Bestimmungen bzw. im Modulhandbuch.

Stand: 05/2019

Tags: Christliche Theologien, Kernfach, kombinationsmodell, Pflichtmodul